Log 020 - Dreimaster of Disaster

Ich überlege mir mehrere Tage Logbuch zusammen fassen. Ich glaub, ich brauche mehr Tage, an denen ich nichts machen möchte. Was soll man da schon schreiben? Heute war total aufregend. Bin nach dem Kaffee am Rechner gesessen und habe im Schweiße meines Angesichts „The Expanse“ geschaut. 8 Folgen. Ich kann euch sagen, wow. Na ja. Schau mer mal, was die nächsten Tage bringen. Vielleicht schreibe ich Serien-Rezensionen.
Ich habe mich ab heute auch entschieden, nur noch in der Gegenwart oder nahen Gegenwart zu schreiben. Bisher habe ich das gemischt. Ich dachte, ich hätte da ein System, aber ich wurde von ein paar Menschen darauf aufmerksam gemacht. Jetzt nicht mit, warum ich in mehreren Zeitrahmen schreibe, sondern mit der Anmerkung, „dass“ ich in mehreren Zeiten schreibe. Das heißt eindeutig, sie haben mein System nicht verstanden, oder ich habe keins.
Da ich ein Routinemensch bin, muss ich, um am Ball zu bleiben, diese Routinen frühzeitig praktizieren. Alter ADHS-Trick. Vor allem um Tage zu haben, mit denen ich mich mit spontanen Dingen auseinandersetzten möchte.
So wie Heute.
 Denn heute nach dem Kaffee und dem Abspülen gehts nach Kiel. Ich brauche eine elektrische Kaffeemühle und was zum Heizen. Die Heizung geht ja nicht und ich muss mich eh irgendwann darum kümmern. Ich denke da an einen Heizlüfter oder so einen Baulüfter. Muss schauen, was die so an Strom brauchen im Verhältnis der Leistung, die sie bringen.
Auch möchte ich mir mal den Dreimaster of Desaster ansehen. So hatte extra3 Sie betitelt. Für das Geld hätte man auch 5 neue bekommen. Wurde halt nur eine. Sie liegt in Kiel bei der Bundesmarine. What a Fock. Ich mache es hoffentlich mit meinem Boot besser.
Auch möchte ich mir was zum Spaß kaufen. Einen Toaster. Schnell ein kleinen Toast oder in leckeres Sandwich für zwischendurch? Wenn ich ein gutes Angebot finde, why not. 
Ist aber nur so ein Spleen. Ach ja, nen Pfannendekel und eine Salzmühle. Das brauch ich auf jeden Fall. 70 km Landstraße sind zwar nicht so geil, aber gut, dass ich ja noch mein Auto habe. Meinen Chevy HHR will ich nach der Reparatur meines Schiffchens verkaufen. Brauch ihn dann ja nicht mehr.
Die Reise von Großenbrode nach Kiel versprach, durch eine herbstlichen Landschaft zu verlaufen. Dem ist dann auch so. Die zum Teil schmale Straße nach Kiel ist in der bunten Vielfalt der Blätter wirklich außergewöhnlich schön. Ich freue mich schon auf den Rückweg, wenn die Sonne untergeht. 
Kiel gehört jetzt nicht zu den schönsten Städten, die ich bisher gesehen habe. OK, waren noch nicht so viele und mein Blick auf Kiel ist jetzt auch nicht der Detaillierteste. Will ja eigentlich nur in ein Elektrofachgeschäft. Die sind inzwischen an den Rändern der Stadt, wo man gemütlich mit dem Auto hinfahren kann. Aber als ich auf dem Boot war, habe ich mir natürlich schon einen Laden in der Stadt gesucht, um möglicherweise zu Fuß zur Gorch Fock zu kommen.
Ich also in den Media Markt mitten in der Stadt. Ich parke im Parkhaus. 
Ich finde als Erstes natürlich genau den Toaster, den ich mir gewünscht habe. Praktisch im Vorbeilaufen. Bin auch erst mal dran vorbei und suche nach einem Heizlüfter. In der Abteilung, die so was haben könnte, stehen aber nur Klimaanlagen. Nicht ein einziger Lüfter. Auch die Nachfrage bei einem Angestellten, der mich durch den ganzen Laden laufen lies, um noch mal bei einem Kollegen nach zu fragen, blieb erfolglos. Sie Beginnen jetzt erst das Sortiment umzustellen auf Winter. Lol. Im Oktober. Was solls. Ich also den Toaster und eine Kaffeemühle bezahlt und raus.
Ich fahre mit dem Aufzug in den 3. Stock des Parkhauses, will das Gekaufte in den Kofferraum legen. Da waren immer noch 3 Umzugskartons, eine Gitarre und Zeug, das in der Rubrik Sonstiges einen Platz hätte. Ich muss das endlich ausladen und aufs Schiff bringen. Ich bin jetzt schon 7 Tage hier und hab praktisch nix gemacht. Ich stopfe das gekaufte ohne viel Rücksicht auf das andere Zeug in den Kofferraum.
Was soll ich jetzt machen? Ich nehme mein Notebook und mach mich auf die Suche nach anderen Geschäften, die einen Heizlüfter haben können. Eins war klar. Ich brauch nicht bei einem anderen Media Markt oder Saturn schauen. Wenn der Laden hier das nicht hat, dann haben die anderen Läden in der Umgebung das auch nicht. Da ist überall noch Sommer. Ich denke im OBI oder so was Baumäktilches würde eine Alternative sein. Wenn ich jetzt schon im Auto sitze, dann fahre ich zur Gorch Fock und fahre dann weiter zum Bauhaus. Bei dem gibt es laut ihrer Homepage auch Heizzeug. Also alles Mögliche zum Heizen. Heizlüfter, Radiatoren etc.
An einem Parkplatz in der Nähe des Marinestützpunkts bin ich dann den Berg zum Hafen runter gelaufen. Ganz nett hier. Bisschen Wald und wenig Bebauung. Die Gorch Fock kann man wohl nicht besuchen? Ich bin zum Eingang der Kaserne unterwegs und frag mal nach, ob man irgendwie drauf kann. So von Segler zu Segler. Könnte ja ein Grund sein. Nee, da geht nix, meint der Typ am Tor. Keine Besuche auf dem Kahn. Schade. Einige Bilder kann ich schon machen. Zum Glück hab ich ne Kamera mit recht guten Zoom. Vom Pier aus über 500 m zur Gorch Fock wäre ohne Zoom nur ein Minischiffchen zu sehen. Ich mache mich gerade auf den Rückweg. Jetzt ist es schon halb vier. Bald geht die Sonne unter. Das will ich auf keinen Fall verpassen. Hab extra noch meine Frontscheibe geputzt, bevor ich losgefahren bin.
Auf dem Rückweg liegt auch der OBI. Zack rein, Zeug packen und raus. Hab einen kleinen Heizlüfter und einen winzigen Radiator in dem Wagen. Wow, jetzt wird es dann doch knapp mit dem Platz im Kofferraum. Ich schmeiß es auf den Beifahrersitz.
Der Heimweg ist traumhaft. Ich kann die meiste Zeit langsam fahren und einen wunderschönen Sonnenuntergang in bunter Vielfalt genießen. Hab auch extra ein paar Mal die Navigationsalternativen von Google genutzt. Da steht dann immer 4 Minuten länger oder Ankunft ähnlich. So bin ich weg von den Hauptverkehrsstraßen und kann ganz gemütlich heimfahren. What a Day. Pfffft. *grinsender Smilie.

Log 019 - Die schöne Landschaft.

Bin gestern wieder auf dem Sofa im Salon eingeschlafen und um 0.30 Uhr aufgewacht. Nachdem der Wind nachgelassen hatte bin ich ins Schlafzimmer geschlichen und hab mich da hingelegt. Da ich aber schon einige Stunden geschlafen hatte war ich in einer komischen Wach-Schlaf-Phase. Letztlich bin ich im 8.30 Uhr wieder aufgewacht.
Die Sonne scheint zu Fenster rein. Sonne… Endlich mal Sonne am frühen Morgen.
Um langsam in eine Routine zu kommen, habe ich beschlossen wieder regelmäßig Sport zu treiben. Jeden Tag 5 km Joggen ist ein Anfang.
Bei dem schönen Wetter heute habe ich mich auch auf mein Mountainbike gesetzt und bin nach Fehmarn geradelt. Da gibt es einen Ort der „Burg auf Fehmarn“ heißt. Was auch immer daran eine Burg sein soll. Burgen sehen in Mittelfranken anders aus.
Wer mir auf Komoot folgt kann meine Touren sehen.
Mein Ziel ist der Leuchtturm Staberhuk im Süd-Osten der Insel. Vorher kam ich an ein U-Boot mit dazu gehörigen Museum vorbei. Die U11 ist aus dem Kalten Krieg und wurde Anfang der 2000 Jahre Außendienst gestellt. Seitdem ist es auf Fehmarn zu besichtigen. Bin aber nicht reingegangen. In seiner aktiven Zeit ist es mit einem finnischen Tanker zusammengestoßen. Ich frag mich da ja schon, wie man einen über 100 Meter langen Tanker übersehen kann. Noch dazu, dass sich auf dem U-Boot der Bundeswehr nur ausgebildete Profis befinden.
Ich denk da immer an Captain Picard, der auf seinem Captains-Chair sitzend und sich verzweifelt an die Stirn fasst.
Als ich ein paar km weiter war, standen in einer eigentlich wirklich schönen idyllischen Natur die drei hässlichsten Hochhäuser die ich bisher gesehen habe. 16 Stockwerke Hoch und Plattenbau aus den 70 gern. Das ist ein Hotel.
Wer mal in Bayern wissen will wie man eine Landschaft zerstört, der soll sich das mal anschauen und dann noch mal über Windräder nachdenken. So was unfassbar Surreales. Wie man für das eine Baugenehmigung bekommen hat, würde mich mal interessieren.
Auf dem Rückweg hab ich länger mit dem Frank und dem Linni telefoniert. Kontakt in mein altes Leben ist schon sehr nice. Bin mal gespannt wie das in einem Jahr ist.

Späten Nachmittag war ich dann wieder zurück auf dem Boot. Die Sonne ging gerade unter und es ist für mich als Landratte schon sehr, sehr, sehr schön anzusehen.
Zum Abendessen habe ich mir ein Schweinefilet Curry mit Reis gemacht. Dabei viel mir auf, dass ich Rohits Zaubergewürz im Kühlschrank in der Maistraße vergessen habe. Rohit war für zwei Jahre mein Mitbewohner. Durch ihn bin ich der indischen Küche sehr nahegekommen. Er kann supergut indisch kochen. Vor allem auf eine Art die mir bis dato mir nicht bekannt war. Seine Mom macht ein selbst gemachtes, scharfes Gewürz das unglaublich lecker ist. Ich glaube man würde hier in Deutschland Curry-Gewürzmischung dazu sagen. Auch wenn es das überhaupt nicht trifft. Ich ärgere mich gerade sehr über mich. Das Abendessen war trotzdem ganz lecker. Hatte noch Curry-Pulver von der Überführung übrig.

Log 018 - Alles neu Organisieren.

Wow. Hab bis um 8 Uhr geschlafen. Unglaublich. Entweder ich bin spät eingeschlafen oder ich habe wirklich gut geschlafen. Leider weiß ich nicht wann ich mich zum schlafen hingelegt habe.
Windy sagt den ganzen Tag bis 23h viel Wind vorher. So zwischen 40 und 65km/h. Da der Wind ein bisschen gedreht hat und nun ziemlich genau aus 180° kommt bläst er mich leicht von der Steuerbordseite an. Das Boot krängt ein bisschen. Es wackelt ab und an doch mehr als gestern Nacht, obwohl gestern der Wind stärker war. Was die Windrichtung ausmachen kann.
Ich habe mich heute an das YouTube Titel-Video gemacht und auch fertig bekommen. Ist nur ein Vorabentwurf. Aber der Style und das Drehbuch gefällt mir gut. Wie ich das dann mal professioneller Umsetze weiß ich noch nicht. Das Ausgangsmaterial ist einfach nicht wirklich gut. Ich brauche mehr Zeit um gutes Material zu filmen. Dieses Video sehen auch nur die Erstbesucher wenn sie auf meinen Kanal klicken. Alle die meinen Kanal schon Abonniert haben sehen dieses Video eh nie. Was ein bisschen schade ist, denn es beschreibt mich und mein Leben schon recht gut.
Hab auch heute mal wieder geduscht und meine Haare im Gesicht entfernt. Dass ich da wieder darunter auftauchte hat mich fast ein bisschen Erschreckt. Dabei fällt mir auf wie unwichtig das Aussehen ist, wenn man längere Zeit auf keine anderen Menschen trifft.

Viel ist heute nicht passiert. Ein paar schriftliche Dinge aus meinem alten Leben müssen noch gemacht werden. Wie viel mehr Aufwand es bedeutet, wenn man kein Büro mit Scanner und Drucker hat, ist schon krass. Für ne popelige Unterschrift auf einem Papier muss ich erst zu einem Drucker um es ausdrucken zu können. Dann muss ich das Unterschreiben, ein Briefkuvert besorgen inkl Briefmarke und einen Postkasten brauch ich auch noch. So was dauert dann schnell mal 2 Stunden.
Zum Abendessen habe mir ne Tiefkühlpizza als Snack in den Ofen geschoben, da ich heute schon 2 große Sandwichs gegessen habe. Ja, auch die Ernährungsgewohnheiten stehen auf der Liste mit der Überschrift „Neu Organisieren“. Wie vieles andere auch.